Neuigkeiten rund um unsere 3D Portraitfiguren

Erlanger-Nachrichten-23-3-13-klein

3D Schaufenster

1 Monat später

Die letzten Wochen musste ich noch so manche Hürde mit der neuen Technik nehmen, ich habe viele Menschen gescannt, deren Scans virtuell zusammengesetzt, Daten berechnet, Figuren virtuell optimiert, Figuren produzieren lassen, hatte mit den Figuren die erste Foto Session in Ihrer menschenroßen Umgebung, habe die Homepage organisiert, den Flyer entworfen, Schaufenster Dekoration beschlossen. Ich bin fast fertig.

 

Sonntag

Es ist jetzt Sonntag – die 1000 Gedanken der letzten Wochen fliegen mir durch den Kopf und ich sitze auf dem Sofa sinniere in den Garten und bin gespannt auf den kommenden Donnerstag, denn an diesem  Tag – so ist der Plan – sollen Sie endlich im Fenster stehen: Sophie, Ricki, Saskia, Daniel, Kristine, Ingrid, Andi, Klaus, Gertrud, Heiner, Winni, das Hochzeitspaar und ich.

 

Spannung

Die Entwicklung zu erleben, angefangen von der Idee über die Planung bis hin zur Ausführung, zuerst ganz heimlich, nur mit den engsten Vertrauten darüber gesprochen, dann mit einzelnen ausgewählten guten Kunden und Bekannten um die Resonanz zu testen und jetzt würde ich am liebsten permanent darüber sprechen.

 

Donnerstag

Wann ist endlich Donnerstag.

Was ist das?

Die Erlanger Nachrichten brachten im Wochenendmagazin (19/20.1.2013) einen Bericht über den 3D Druck, unter anderem ein Angebot in Japan, sich den noch im Bauch befindlichen Nachwuchs in 3D ausdrucken zu lassen. Komisch ergriffen und fasziniert stöberten wir im www und fanden einen Anbieter, der den Service anbot, Menschen einzuscannen, um die Daten zu  kleinen Figuren zu produzieren. Das hat mich absolut elektrifiziert, wie kaum etwas zuvor.

 

Kann ich das?

Ab sofort wurde jede freie Minute darauf verwandt die Technik kennen zu lernen, das Bedürfnis abzuwägen, die Realisierbarkeit zu bedenken, nicht zuletzt den Businessplan aufzustellen, der mit dem kritischen Ältestenrat besprochen wurde. Als die Entscheidung gefallen war, wurde die Organisation der Technik, homepage, Schaufenster Präsentation etc. pp. In die Wege geleitet. Permanente weitere Betrachtung des Themas aus allen möglichen Perspektiven sind selbstverständlich. Die Lieferfristen, die Schulungen ...

 

Ich schaff das!

Und dann die Rückschläge während der in Betriebnahme der Technik. Diese 3D Technik ist neuste Technik. Diese Technik wurde bisher in wissenschaftlichen Instituten oder großen Firmen zur Erstellung von Prototypen genutzt. Jetzt ist sie für den Endverbraucher benutzbar. Selbst die Vertriebsleute dieser Technik wirkten noch etwas verwundert über diese neue Kundin – eine Fotografin. Aber, es hatte fast familiären Charakter und Sie waren sehr hilfsbereit. Und sie mussten hilfsbereit sein. Denn die in Betriebnahme gestaltete sich hürdenreich. Entweder es ging nichts mehr oder es funktionierte alles und das nächste Problem wartete am darauf folgenden Tag. Immer, wenn ich diese Firma zur Lösung eines weiteren Problems kontaktierte, hatte ich immer das Gefühl bei einer Mutti anzurufen, die Chefin des Hauses, mit ihrer warmen gutmütigen Stimme tönte in den Hörer: Moment – ich reiche sie weiter zu dem Herrn .... Retter a, b oder c.

 

Jetzt geht´s los!

Jetzt ist es soweit: Ab morgen wird gescannt.
Wir, mein Freund, der mich im höchstem Maße in allen anfallenden und nicht anfallenden Fragen und Themen unterstützt und gefördert hat, ohne dessen Unterstützung ich nicht in der achtfachen Zeit soweit voran gekommen wäre, haben zu guter letzt einen bunten Reigen von jungen und älteren Personen zusammengestellt, sodass sich jeder selbst oder Personen in seinem nächsten Umfeld irgendwie wieder finden kann. Diese Personen werden nun die erste Präsentation dieser so faszinierenden Möglichkeit der Darstellung in 3D. Es gilt umzudenken in 3D.

Ich bin sehr aufgeregt und ich freu mich und ich kann es kaum erwarten, in hoffentlich 1.5 Wochen wird veröffentlicht – hoffentlich.

 

Und morgen?

Bin ich gespannt, welche Hürde ich nehmen darf.